Verkehrskonzept mit Zukunft

Wir achten auf ein gutes Miteinander aller VerkehrsteilnehmerInnen. Für uns ist daher klar: Meidling soll ein Bezirk der kurzen und sicheren Wege sein.

Warum ist uns das wichtig?

Im täglichen Verkehr treffen sich viele verschiedene Menschen. Manche fahren mit dem Auto, viele mit den Öffis, oder auch viele mit dem Fahrrad, und wir alle gehen zumindest ein Stück weit immer auch zu Fuß. Wenn in einem Bezirk fast 100.000 Menschen täglich ihre Wege gehen und fahren, dann müssen diese Wege auch gut durchdacht und ausgebaut sein, damit jede und jeder genug Platz hat. Das A und O bei der Planung von unserem Verkehrskonzept ist die Rücksichtnahme. Alle VerkehrsteilnehmerInnen sollen ihren Platz haben, mit besonderer Rücksichtnahme auf die schwächsten TeilnehmerInnen. Das sind die FußgängerInnen, Kinder, oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

Wie haben wir das umgesetzt?
Bei allen Straßenbaumaßnahmen legen wir großen Wert auf die FußgängerInnensicherheit. Das bedeutet meist eine Verbesserung der Sichtbarkeit. Wenn sich die Menschen gegenseitig gut sehen können ist das der wichtigste Schritt für mehr Verkehrssicherheit. In vielen Fällen helfen hier Gehsteigvorziehungen, also Stellen an denen der Gehsteig verbreitert wurde. Durch mehr Zebrastreifen und andere Querungshilfen können zum Beispiel Kinder, oder auch ältere Menschen, sehr viel sicherer zu Fuß durch den Bezirk gehen.

In der Reschgasse haben wir eine Begegnungszone umgesetzt, die zwischen Meidlinger Hauptstraße und dem Meidlinger Markt eine Verbindung bildet.

Nicht alle können oder wollen mit dem Auto durch die Stadt fahren. Viele MeidlingerInnen setzen auf das Fahrrad, oder die öffentlichen Verkehrsmittel. Für beide Gruppen haben wir uns Verbesserungen überlegt, und auch umgesetzt: Buslinien und S-Bahnen haben dichtere Intervalle, und die S-Bahnen fahren inzwischen am Wochenende auch die ganze Nacht durch. Dadurch werden wieder Wege verkürzt, und alle kommen sicher und in kurzer Zeit von A nach B. Für die RadfahrerInnen gibt es verbesserte Radwege, wie z.B. den neuen Wientalradweg, oder überall im Bezirk Radständer, so zum Beispiel auch rund um die Meidlinger Hauptstraße.

Versprochen – Gehalten:

  • Intervallverdichtung bei Bussen und S-Bahnen 
  • Umsetzung der Begegnungszone Reschgasse
  • Neue Radwegführung Wientalradweg bei U6 Längenfeldgasse
  • Radständer in allen Bezirksteilen
Bild: Tom Peschat
Bild: Tom Peschat
Bild: Wilfried Zankl